Alle Artikel von “embege

Pressebericht: Kochen mit zwei Töpfen möglich

Presseartikel der Deister- und Weserzeitung vom 29. Dezember 2020

Regionalzeitung berichtet über Terra Preta Ofen

In der Deister- und Weserzeitung vom 29.12.2020 erschien ein Artikel über unseren Chantico Terassenofen. Im Wortlaut lautete er:

Mitten im Garten der Sagawes am Süntelrand in Flegessen bollert ein schlankes Öfchen aus schwarzem Stahl vor sich hin und bringt innerhalb kürzester Zeit den Teekessel zum pfeifen. "Flegessen ist der Geburtsort für diese Art von Pyrolyseöfen", erinnert sich der 69-Jährige Klimaschutz-Aktivist Rainer Sagawe. In der Garage von Marion Hecht habe es vor etlichen Jahren angefangen. "Mit dem ersten Konstruktionen aus Blechdosen."

Daraus sind mittlerweile schlanke Minimeiler geworden deren Äußeres von Gerd aAtschwager einem Designer aus Coppenbrügge gestaltet wird. Der Ofen schluckt alle Arten von hölzernen Resten: Obstbaum- und Grünschnitt ebenso wie trockenes Holz, Pellets oder Nussschalen und verwandelt das In Holzkohle. "Das Glutnest oben wird von unten mit Sauerstoff versorgt, die Flamme aber bleibt vom Holz weg, das so nicht verbrennt", beschreibt Sagawe den Vorgang. "Holzgas und Frischluft mischen sich und heizen die Stahlkochplatte."

Übrig bleibt Holzkohle. "Ökologisch wertvoll, bindet Kohlendioxit und bleibt ewig erhalten", so der Klimaschützer. Die EUhabe jetzt Pflanzenkohle dieser Art zugelassen. "Ein echter Beitrag zum Klimaschutz, denn die Kolz- oder besser Pflanzekohle auf dem Kompost zieht Wasser und Nährstoffe sowie Mikroorganismen an."

Weiterer Vorteil: die Verbrennung erfolgt rauchfrei. "Beste Werte", bestätigt Sagawe, das habe ihm sein Schornsteinfeger attestiert. Der "Minimeiler mit Nutzung der Flamme" sei seine eigene Entwicklung, die er jetzt um eine zweite Kochplatte erweitert habe. "Kartoffelpuffer geraten exzellent, aber nicht nur die", freut sich der Umwelttüftler. "Es gibt schon industrielle Anlagen dieser Art, unser Ofen ist eher was für Kleingärtner. Ein echter Draußen-Ofen für den Sommer."

Übrig bleibt Pflanzenkohle, die entweder in Sagawes großer Schubkarre gelagert wird oder direkt auf den Kompost wandert. "Echte Terra Preta" bestätigt Sagawe. "Kompost mit 10 Prozent Pflanzenkohle."

Statt importierter industrieller Massenware könne mit der im Öfchen erzeugten Holz- oder Pflanzenkohle auch der eigene Grill befeuert werden. "Dafür müssen keine Tropenhölzer mehr abgefackelt werden." freuen sich die Sagawes.

Statt indischer Holzkohle nun also Pflanzenkohle aus Flegessen. 630 Euro kostet ihr Öko-Ofen. "Keine Billigware aus China, sondern von einem Metallbaumeister gefertigte Einzelstücke" versichern die Sagawes. 250 Stück haben sie schon verkauft - nach Österreich, in die Schweiz und in ganz Deutschland. "Nein, ein Patent lohnt sich nicht, viel zu teuer", so Sagawe. "Auch für einen Baumarkt eine zu geringe Frequenz."

In Planung ist allerdings die Verwertung des Grünschnittes des Landkreises. "25.000 Tonnen jährlich, die zu 24.000 Tonnen Terra Preta umgewandelt werden könnten."

Ein innovativer Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz aus Flegessen.

Infos zur aktuellen Pandemiesituation

Rainer Sagawe bei der Montage des Lüftungsfächers in der Werkstatt.

Liebe Kunden,
Liebe Interessierte,

aufgrund der aktuellen Pandemie sind alle Workshops bis auf weiteres abgesagt.

Der Verkauf des Chantico-Terrassenofen per Paketversand läuft jedoch wie gewohnt weiter.
Unsere Lagerbestände sind zur Zeit knapp, der Nachschub befindet sich bereits in Produktion.

Der Kundenservice ist nach wie vor sichergestellt. Wir sind weiterhin per Mail und Telefon erreichbar.

Bleiben Sie gesund!
Herzliche Grüße

Rainer Sagawe
Jörgen Sagawe

Chantico bei der Transitionbewegung in Barnim

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Transition Gruppe „Permakultur im Garten“ der Transitionbewegung im Brandenburgischen Barnim stellt selber Terra Preta her. Die dazu nötige Pflanzenkohle wird im Holzvergaser erzeugt. Wie das funktioniert, zeigt unser Kunde Jörg in einem Video auf der Website der Energie- und Kulturwendebewegung.

Abonnieren Sie uns:

Kundenzuschrift: Danke für den tollen Ofen!

Foto: Kevin Woblick

Wir freuen uns immer über nette Kundenzuschriften.
Heute erreichte uns folgende Nachricht:

Moin Rainer,

habe gestern das Luftverstellblech enger an den Boden geschraubt (die 2 Muttern am Boden). Anschließend die Bretter senkrecht eingestellt und die Lücken mit Pellets „vergossen“.

Dann Scheiterhaufen oben aufgeschichtet und ein paar Hobelspäne draufgelegt und angezündet.

Ergebnis:
Anfänglich leichter Rauch (ca. 3 Minuten; Zeiger Stufe 3). Dann ca. eine Stunde kleine Flamme wie beim reinen Pelletbetrieb und rauchfrei (Zeiger Stufe 2). Dann 1,5 Stunden große Flamme wie beim reinen Holzbetrieb und rauchfrei (Zeiger Stufe 1). Nach 2,5 Stunden konnte ich schöne Holzkohle ernten.

Danke noch einmal für den tollen Ofen.

Johannes

Sie möchten uns auch bewerten?

Sie können uns gerne eine Nachricht schicken oder bei Google bewerten,
darüber freuen wir uns wirklich sehr:

Die Essbare Stadt – ein praktischer Workshop

Workshop in Kiel

n diesem praktischen Workshop mit dem Terra Preta-Experten Rainer Sagawe dreht sich alles um die Frage:
 
Wie soll die Stadt der Zukunft aussehen? Grau und geschmacklos – oder grün und genießbar?
 
Auch in der Stadt lässt es sich wunderbar ökologisch gärtnern und leckeres Gemüse ziehen. Ein Weg dort hin sind Schwarzerden – u. a. als Terra Preta bekannt. In der theoretischen Einführung tauchen wir in die faszinierende Welt unter unseren Füßen – den Boden – ein. Dieses wundervolle Zusammenspiel zwischen Humus, Boden- lebewesen, Nährstoffen und Pflanzenwurzeln wird uns näher gebracht und wir lernen, welch wichtige Rolle Pflanzenkohle spielen kann, um dauerhaft fruchtbare Humuserden zu erhalten.
 
Im praktischen Teil werden wir selbst aktiv: im Kon-Tiki-Meiler stellen wir Pflanzenkohle her. Die Abwärme eines Pyrolysekochers nutzen wir, um unser gemeinsames Mittagessen zuzubereiten. Unter Verwendung von Küchenabfällen und der hergestellten Pflanzenkohle lernen wir dann, Terra Preta herzustellen.
 
Schwerpunkte
  • Urbanes Gärtnern
  • Fruchtbare Terra Preta mit Pflanzenkohle herstellen

Teilnahmekreis

  • Urbane Gärtner/-innen und jene die es noch werden wollen
  • Klein- und Gemeinschaftsgärtner/-innen
  • in der Umweltbildung Tätige
  • Interessierte

Datum und Ort

  • Samstag, 24. März 2018
  • Alte Mu Impuls-Werk e. V. Kiel, Lorenzendamm 6-8, Kiel

Leitung

  • Rainer Sagawe, BUND Hameln und Alina Cornelissen, RENN.nord-SH
Anmeldung
Teilnahmebeitrag
  • 25€ pro Person

Workshop: Funktion von Pflanzenkohle für das Bodenleben

Die Anwendung von selbst gemachter Terra Preta Schwarzerde

kann die Erträge in Gemüseanbau und Landwirtschaft wesentlich steigern!

• Fruchtbarkeit steigern • CO2 reduzieren • Kreisläufe schließen

Workshop mit Rainer Sagawe aus Hameln, Terra Preta-Experte

ABLAUF

• Vorstellung und Einführung, was ist Terra Preta?
• Funktion von Pflanzenkohle für das Bodenleben
• Pflege der Terra Preta Schwarzerde: Füttern der Bodenorganismen durch Mulchen und Smoothies, Gärtnern mit den Händen auf neue Art
• Herstellung von Holzkohle im Erdtrichter
• Auf einem Pyrolyse-Ofen Kartoffelpuffer braten und zugleich Holzkohle erzeugen
• Mischen einer Terra Preta Schwarzerde vor Ort mit den selbst erzeugten Zutaten.

INFO UND ANMELDUNG

Datum: Samstag, 8.7.2017, 10 bis 18 Uhr
Kosten: Kostenbeitrag: 30,00 € inkl. Getränke und Kartoffelpuffer 

Ort: Hofcafé Flegessen

Anmeldungen bei Rainer Sagawe unter

sagawe@chantico-terrassenofen.de oder

Tel: 0 51 51 / 56 00 86

Terra Preta Workshop in Lemgo

INFO UND ANMELDUNG

Datum: Sonntag, 7. Mai 2017, 10-17 Uhr
Kostenbeitrag: 25,00 €

Ort: Lemgo, Entrup, Alte Ziegelei

Anmeldung:

Die Anwendung von selbst gemachter Terra Preta Schwarzerde kann die Erträge in Gemüseanbau und Landwirtschaft wesentlich steigern!

  • Fruchtbarkeit steigern
  • CO2 reduzieren
  • Kreisläufe schließen

Workshop mit Rainer Sagawe aus Hameln, Terra Preta-Experte

Ablauf:

• Vorstellung und Einführung, was ist Terra Preta?
• Funktion von Pflanzenkohle für das Bodenleben
• Pflege der Terra Preta Schwarzerde: Füttern der Bodenorganismen durch Mulchen und Smoothies, Gärtnern mit den Händen auf neue Art
• Herstellung von Holzkohle im Erdtrichter
• Auf einem Pyrolyse-Ofen Kartoffelpuffer braten und zugleich Holzkohle erzeugen
• Mischen einer Terra Preta Schwarzerde vor Ort mit den selbst erzeugten Zutaten.

Besuch bei Perrine und Charles Hervé-Gruyer

Im August 2016 statteten wir der höchst produktiven Farm „Bec Hellouin“ in der Normandie einen Besuch ab. Der Film „Tomorrow“ zeigt global 10 enkeltaugliche Lösungen auf – darunter diese Permakultur-Farm, die zu 99% ohne Erdöl arbeitet und nur mit Handarbeit und der Hilfe von Pferden und Ponys bis 56.000 Euro je 1000 Quadratmeter erwirtschaftet. Man ist hier 10 mal so produktiv wie konventionelle Landwirtschaft.

http://www.fermedubec.com/en/

Als Demonstration für eine zeitgemäße Herstellung von Holzkohle überbrachten wir (Andrea Preißler, Ute Scheub und Rainer Sagawe) einen Chantico-Terrassenofen als Gastgeschenk – denn Charles und Perrine wollen demnächst ihre Kulturen auch mit Pflanzenkohle verbessern.  

Chantico-Biokohle ist die Beste: 0,0 mg PAK

Im September 2015 wurden Terra Preta Substrate und die im Chantico-Terrassenofen hergestellte Holzkohle aus Pellets auf PAK untersucht (Auftrageber: BUND Region Hannover). PAK ist die Abkürzung für die gesundheitsschädlichen Polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffe. Bei den PAK-Werten liegen alle Substrate unter den Werten, die vom europäischen Pflanzenkohle-Zertifikat vorgegeben werden. Unsere mit DIN-Pellets hergestellten Biokohle schnitt mit 0,0 Milligramm bei der Untersuchung auf PAKs am besten ab. Darüber sind wir sehr glücklich.